Hanfnuss

 

 

Die Hanfnuss und ihre Vielseitigkeit

Das Superfood,
die Hanfnuss – auch Hanfsamen genannt – und das daraus gewonnene Hanföl wird seit Jahrtausenden für die menschliche Ernährung genutzt. Hanfsamen/Hanfnüsse gehören zweifelsfrei zu den ernährungsphysiologisch hochwertigsten Ölfrüchten.

Seit Mitte der 90er Jahre feiert der Nutzhanf sein Comeback als nachwachsender Rohstoff und Lieferant für hochwertige Fasern und Samen. Die Wissenschaft hat den hohen Wert der Hanfsamen erst in den letzten Jahren entdeckt und prophezeit dem Hanf heute eine große Zukunft als Samen- und Ölpflanze.

Vielseitigkeit der HanfnussAus botanischer Sicht handelt es sich bei der Frucht des Hanfes, dem Hanfsamen, um eine Nuss (Nüsschen), die von einer dünnen, glasigen Fruchtschale umgeben ist. Die nährstoffreichen Samen sind braun bis schwarzgrau. Manchmal sind sie auch grüngrau gefärbt. Hanfsamen haben einen Durchmesser von etwa 3 bis 4 mm und ein Tausendkorngewicht von 15-20g.

Im Hanfsamen stecken zusätzlich zu den gesunden Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren viele wertvolle Inhaltsstoffe:
Aminosäuren, Vitamin A, B, C, D und E sowie relevante Mengen Zink, Magnesium und Eisen.

Acht der insgesamt 21 Aminosäuren kann der menschliche Körper nicht selbst produzieren. Sie müssen von außen zugeführt werden, damit im menschlichen Organismus die notwendigen Körperproteine in hinreichender Menge aufgebaut werden können. Diese acht Aminosäuren werden daher als essenzielle Aminosäuren bezeichnet.

Hanfprotein enthält alle acht essenziellen Aminosäuren und ist schon daher qualitativ sehr hochwertig. Hauptbestandteil ist das Globulin Edestin, das sogar leichter verdaulich ist als Sojaprotein. Hanfsamen stellen somit eine gute Proteinquelle für den Menschen dar.

Hanfnüsse enthalten von Natur aus keine Nuss-Allergene.

Die Einnahme von Hanfnüssen ersetzt nicht den Besuch beim Heilpraktiker/in oder Arzt/Ärztin.